Schwimmen und dann wedeln

by

von Christian Finger aus Cancún

Jetzt sind die MinisterInnen am Zug. Eröffnet wurde die finale Phase der Verhandlungen mit einer festlichen Eröffnungszeremonie, auf den COPs „High Level Segment“ genannt. In den Ansprachen von Christiana Figueres, der Leiterin des UNFCCC-Sekretariats, Ban Ki-moon, dem Generalsekretär der UNO, und Felipe Calderón, dem Präsidenten Mexikos, wird an die VerhandlungsteilnehmerInnen appelliert, staatliche Einzelinteressen hintanzustellen, um die Konferenz doch noch zu einem (halbwegs) erfolgreichen Ergebnis zu führen.

Ich verfolge den Festakt in einem Plenarsaal im Azteka über eine Großleinwand. Dass jetzt die entscheidende Phase der Verhandlungen beginnt, ist auch an den unzähligen Kamerateams im Konferenzgelände zu bemerken.

Es ist auch mein letzter Tag auf der Konferenz, denn am Donnerstag geht es zurück nach Österreich. Eine große Herausforderung ist noch die Sichtung der vielen Unterlagen, die ich gesammelt habe. Da muss ich noch eine Auswahl treffen, alles kann ich beim besten Willen nicht mitnehmen – auch wenn so viele interessante Hintergrundinfos dabei sind. Eventuell werden ich auch noch in der Karibik schwimmen gehen, was mir ja bis jetzt noch nicht gelungen ist.

Bleibt noch die Frage: Was nimmt man mit von Cancún?

Die COP hat mir einen Einblick in die Vielschichtigkeit der internationalen Klimapolitik gegeben. Noch wichtiger ist mir aber die Erkenntnis, dass Menschen verschiedenster Nationalitäten freundlich, ja freundschaftlich gemeinsam ein Anliegen verfolgen können, wohl wissend, dass sich auf solchen Konferenzen großteils Eliten treffen. Außerdem noch, dass der Klimawandel für viele Regionen der Welt schon derzeit dramatische Folgen hat und das Thema Adaption in meiner Bildungs- und Informationsarbeit in Zukunft einen noch größeren Stellenwert bekommen wird.

An meinem letzten Tag besuche ich auch noch ein Side-Event, in dem Jugend- und Bildungsprojekte aus Ländern wie z.B. Haiti vorgestellt werden. Von VertreterInnen der UNO wird die entscheidende Funktion von Bildungsprojekten zum Thema Klimawandel betont. Auch das zeigt, dass die Arbeit des Klimabündnis an und mit Schulen richtig und wichtig ist.

Und……. ich freue mich auf das verschneite Kärnten und die ersten Schwünge im Tiefschnee.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: